top of page

Ereignisreiches halbes Jahr für TGF

In einer vom ersten halben Jahr fußballfernen geprägten Zeit war das Jahr 2021 mit dem zweiten Halbjahr äußerst turbulent und geschichtlich geprägt. Fangen wir von vorne an: Da die Saison 2020/2021 aufgrund der Pandemie bereits frühzeitig abgebrochen wurde, konnten wir im Frühjahr 2021 kein Hessenliga-Fußball bieten und da standen vereinsinterne, organisatorische und finanzielle Themen im Vordergrund. So verlängerten wir mit unseren Leistungsträgern der vorherigen Saison die Verträge bis 2023 und sorgten dafür schon mal für Klarheit. Auch in der Abteilung Marketing/Sponsoring tat sich einiges, man konnte mit den erfolgreichen Ergebnissen der letzten Zeit sowohl Sponsoren weiterhin halten, als auch Neue dazugewinnen. Deshalb bedanken wir uns nochmal im Namen des Vorstandes bei allen Sponsoren, die unser TGF weiterhin unterstützt haben.


Wenn wir zum Sportlichen übergehen, bei 22 Teams der Saison 2021/2022 hat der Hessische-Fußball-Verband mit der mehrheitlichen Zustimmung aller Hessenliga-Vereine entschieden, die Liga in zwei Gruppen aufzuteilen. Dabei wurde selbstverständlich die geographische Lage der Vereine in Rücksicht genommen, um den Vereinen in der Pandemie die Fahrt zu erleichtern. Somit bildeten sich die Ligen, wir befanden uns in der Gruppe hauptsächlich im südlichen Raum Hessens mit Beteiligung der Limburger Teams und dem SC Waldgirmes.

Bevor es in den Ligaalltag ging, spielte TGF Anfang Juli den Kreispokal 2020/2021 aus. Es ging schrittweise vom FSG Burg-Gräfenrode, VFB Friedberg und über den SKV Beienheim ins Kreispokalfinale gegen den FC Ober-Rosbach, wo wir mit einem 9:1-Kantersieg zum fünften Mal den Pott uns sicherten.


Die totale Spannung auf den Lotto Hessenliga-Start nach knapp zehn Monaten fiel vorerst ins Wasser, da ein Corona-Fall in unserer Mannschaft das Team in die Quarantäne zwingen musste. So stiegen wir mit dem Heimspiel gegen den SC Hessen Dreieich in die Saison, wo wir eine 2:0-Führung nicht zu verteidigen wussten und mit einem Remis starteten. Anschließend der eine Punkt aus den beiden Waldgirmes-Spielen, die 0:3-Klatsche in Dreieich, die Heimniederlage gegen Hadamar und der Derbysieg in Bad Vilbel ließ unter den Zuschauern zu einem mäßigen Saisonstart führen. Der emotionale Sieg in Walldorf nach einem 0:2-Rückstand und das Remis gegen starke Eddersheimer hofften auf weitere erfolgreiche Spiele mit Siegen. Doch die Remis-Serie von fünf Spielen ließ uns eher nach unten, als nach oben schauen.


Zwischendurch gab es auch das Hessenpokal, bereits im Sommer bezwungen wir die Büdinger Sportfreunde Oberau mit 7:0, anschließend gab es im Herbst einen regelgerechten Pokalfight im südlichsten Odenwald, beim Eintracht Wald-Michelbach, wo wir nach einer guten zweiten Halbzeit den Gegner mit 3:1 bezwingen konnten.


Diese guten Ergebnisse wirkten sich leider nur teilweise auf die Liga aus, im Oktober gab es in sechs Ligaspielen lediglich nur sieben Punkte zu holen, was dann für Klarheit sorgte, ob wir im Frühjahr in den Playoffs oder-downs spielen werden. Besonders die Niederlagen in Dietkirchen, gegen Griesheim und der Last-Minute-Ausgleich ließen die Hoffnungen komplett platzen, in den ersten Fünf zu gelangen.


Unter den ganzen negativen Gesichtspunkten gab es am 10.November 2021 ein Highlight für den Verein Türk Gücü Friedberg, die Stadt Friedberg und den Wetteraukreis. Denn der Drittligist SV Wehen Wiesbaden kam nach Friedberg, um die dritte Hessenpokal-Runde auszuspielen. Zahlreiche Helfer waren vor Ort, damit alles reibungslos abläuft, als der Bus des SVW am Burgfeld ankam, sah man bestaunte Gesichter bei allen. Mit der Ehre, den SV Wehen Wiesbaden in Friedberg empfangen zu dürfen, gingen wir in die Partie. Bei knapp 800 Zuschauern sah man eine erwartungsgemäße einseitige Partie, doch mit dem Verlauf jeder einzelnen Minute und der „Null“ auf der Anzeige, vermehrte sich der Gedankenfluss unter Zuschauern, ob nun nicht doch an ein Wunder zu denken wäre. Ein Lupfer von Torjäger Noah Michel zum viel umjubelten 1:0 bekräftigte diesen Gedanken weiter. In der Abwehrschlacht und einem überragenden Felix Koob schaffte TGF nun wirklich die Sensation und man schlug das Team um Trainer Markus Kauczinski mit 1:0 und stand erstmals in der Vereinsgeschichte im Hessenpokal-Achtelfinale. Dieser Erfolg war mit Abstand das Highlight des Jahres und warf allen Zuschauern, Verantwortlichen und Helfern ein Riesen Lächeln ins Gesicht. Ende Februar geht es dann im Achtelfinale zum FSV Fernwald. Nach dem historischen Sieg im Pokal war der Ligaalltag weiterhin enttäuschend.


Nach dem aufmunternden Sieg über Zeilsheim gab es zwei verdiente Niederlagen gegen Eddersheim und Walldorf und nun waren die ersten Fünf rechnerisch auch nicht erreichbar. Zum Abschluss des Jahres gab es ein 4:2-Auswärtssieg im Westerwald gegen den SV Rot-Weiß Hadamar.

Das Jahr 2021 hätte sicherlich besser laufen können, jedoch war der Kreispokalsieg und vor allem der Sieg über den SV Wehen Wiesbaden die Highlights des Jahres, was man sicherlich den Kindern eines Tages erzählen wird. Noch eine besondere Anerkennung für unseren Stürmer Noah Michel: Mit 14 Saisontoren steht Michel derzeit auf Platz Eins der Torjägerliste, zudem schoss er in diesem Jahr 2021 in 26 Spielen 21 Tore, Respekt Noah !




97 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page