top of page

Siegtreffer in Baunatal liegt mehrfach in der Luft

Am Ende der weiten Reise nach Nordhessen stand - wie in den letzten Jahren immer - ein Remis zwischen dem gastgebenden KSV Baunatal und Türk Gücü Friedberg zu Buche. Die Fußballer von Trainer Enis Dzihic hätten aufgrund einer klaren Leistungssteigerung im zweiten Spielabschnitt mehr als das 1:1 zum Hessenliga-Auftakt verdient gehabt. »Ich kann mich nicht erinnern, dass es in dieser Partie jemals einen Sieger gegeben hat.

Die Spiele endeten allesamt Unentschieden, so auch diesmal«, bilanzierte TGF-Pressesprecher Furkan Kaplan und schüttelte etwas ungläubig mit dem Kopf. »Wir hatten nach der verschlafenen Anfangsviertelstunde jederzeit die Kontrolle über das Spiel, vor allem nach dem Wiederanpfiff. Schade, dass unsere Leistung nicht mit einem Auswärtssieg belohnt wurde«, erklärte Kaplan nach der Partie.

Die Baunataler starteten furios und liefen die Kreisstädter immer wieder geschickt an. Aus dieser Überlegenheit resultierten in der Anfangsviertelstunde mehrere gute Chancen für die Hausherren. Friedbergs Keeper Felix Koob parierte zunächst Jonas Springers Versuch aus halblinker Position in herausragender Manier (9.). Drei Zeigerumdrehungen später war auch er machtlos. Im Anschluss an einen weiten Baunataler Abstoß leistete sich zunächst Jan-Philipp Häuser einen Stellungsfehler, den sein Teamkollege Alija Izberovic locker hätte ausbügeln können. Er verlor jedoch den Ball an Leon Lindenthal, der keine Probleme hatte, zum 1:0 für den KSV Baunatal zu verwandeln (12.).


Die Friedberger fanden danach langsam besser in die Partie, konnten ihrer Überlegenheit allerdings nicht mit großen Chancen Ausdruck verleihen. Lediglich bei Gelegenheiten von Toni Reljic (32./wurde aus acht Metern im letzten Moment abgeblockt) und Mohamed Zouaoui (43./köpfte völlig freistehend neben das Tor) lag ein Erfolgserlebnis für die Dzihic-Elf in der Luft.


Direkt nach dem Wiederanpfiff gelangte Izberovic nach einem Eckstoß an den Ball und flankte in den Strafraum der Nordhessen, wo ein KSV-Akteur nur mit der Hand klären konnte. Den folgerichtigen Elfmeter verwandelte Kamil Yikilmaz souverän zum 1:1 (47.). In der Schlussviertelstunde lag der Friedberger Siegtreffer mehrfach in der Luft. Zunächst scheiterte Noah Michel aus kurzer Distanz am Baunataler Torwart Yannick Wilke (76.). Der eingewechselte Demyan Imek steuerte im Eins-gegen-eins auf das KSV-Gehäuse zu, traf allerdings das leere Tor nicht (84.). In der Schlussminute parierte Wilke eine weitere sehr gute Gelegenheit des ebenfalls eingewechselten Kento Takenaka bravourös und sicherte seinem Team somit einen Punkt (90.).


KSV Baunatal: Wilke, Künzel, Hindemith (60. Klein), Miloshaj, Schäfer (80. Blahout), Lindenthal (72. Fischer), Recker (90. Rose), Berninger-Bosshammer, Springer (72. Mustapcic), Borgardt, Krengel


Türk Gücü Friedberg: Koob - Izberovic, Häuser, Usic - Zouaoui (77. Buscemi), Henrich (85. Kraus), Jost (79. Takenaka), Schorr, Yikilmaz (60. Imek) - Michel, Reljic (64. Lueken)



53 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page